Autoren im Interview: Stefan Schwinn

Stefan-Schwinn-Der-kleine-Ritter-Apfelmus-auf-Gespensterjagd

„Freudig erwarten der kleine Ritter Apfelmus und seine Freunde Besuch auf ihrer Burg. Doch mit der Ankunft von Tante Tusnelda und Lotta geht der Ärger los. Lotta verbreitet schlechte Laune und es häufen sich sonderbare Vorfälle. Jemand hat den Nachtisch verdorben, im Gemäuer heult eine grässliche Stimme und später setzt sich eine Rüstung laut scheppernd in Bewegung. Spielt ihnen jemand bloß einen Streich oder spukt es wirklich auf Apfelmus‘ Burg?“ – Stefan Schwinn: „Der kleine Ritter Apfelmus auf Gespensterjagd“

WolkeLila im Interview mit Stefan Schwinn

Stefan Schwinn ist Vater, Lehrer und Kinderbuchautor aus Passion. Mit dem kleinen Ritter Apfelmus, Tom im Wilden Westen und weiteren Geschichten hat er in den vergangenen Jahren so manche tollkühne Helden und charismatische Figuren zum Leben erweckt. Bei WolkeLila bereichtet er über seine Ideen und verrät, worauf ihr gespannt sein dürft.

Stefan Schwinn
© Stefan Schwinn

Lieber Herr Schwinn, was treibt Sie beim Schreiben an? Und woher kommen eigentlich die ganzen Ideen?

Ich schreibe Geschichten auf, um Kinder zum Lachen zu bringen. Ich hoffe, ich bin dabei im guten Sinne albern. Schon als Kind und Jugendlicher brachte ich gern Dinge zu Papier. Inspirierend war mein Großvater, der abends aus dem Stehgreif wunderbare Geschichten erzählen konnte, in denen immer ein bestimmtes Set an Figuren vorkam. Die forderten wir Kinder zur Not ein.

Mit dem kleinen Ritter Apfelmus, Vittorio, Lotta und dem Grimmigen Gunther, dem Tunichtgut von der Nachbarburg, habe ich mir meine eigene kleine Welt zurechtgesponnen. Und es bereitet mir Freude, mir neue Geschichten auszudenken. Dabei gilt die Faustregel: Die Kinder und Vittorio sorgen am Schluss für den Erfolg. Die Erwachsenen dürfen ruhig tollpatschig ans Werk gehen. Diese Figuren überzeichne ich gern ein wenig. Das gefällt den Kindern bei Lesungen sehr. Häufig kommt Apfelmus und seinen Freunden auch ein gutmütiger Bär im nahen Wald zu Hilfe. Den hätte ich beinahe vergessen.

Illustrationen Karin Reheis, Icking aus: „Der kleine Ritter Apfelmus auf Gespensterjagd“
Ritter-Apfelmus-auf-GespensterjagdRitter-Apfelmus-auf-Gespensterjag
© edition zweihorn 2017

Wie Helden gemacht werden

Sie unterrichten als Lehrer die 5.-12. Klasse am Gymnasium und sind Vater eines mittlerweile erwachsenen Sohnes. Haben die Kinder Sie zur Schöpfung des ein oder anderen Charakters inspiriert oder wie kommen Ihnen diese in den Sinn?

Die Idee zum kleinen Ritter Apfelmus kam mir vor Jahren beim gemeinsamen Spielen mit Playmobil Ritterfiguren. Manchmal fallen mir Figuren und grobe Ideen für eine Geschichte einfach so ein – beim Spazierengehen oder Dösen. Dann notiere ich Dinge und überlege weiter. Ab hier wird es dann Arbeit.

Welcher Kinderbuchcharakter ist ihr persönlicher Favorit?

Als Kind sicher der Räuber Hotzenplotz und Pippi Langstrumpf. Generell liebte ich alles von Preußler und Lindgren. Später auch M. Ende, E. Blytons Fünf Freunde und die drei ???. An Harry Potter kommt inzwischen niemand vorbei. Aber Pu, der Bär, ist auch klasse!

Tauchen Ihre Helden Apfelmus, Vittorio Maus & Co. eigentlich auch in Ihrem Unterricht auf? Sprechen z.B. ihre Schüler Sie auf die Charaktere an? Oder bauen Sie sie an geeigneter Stelle ab und zu spielerisch ein?

Meine Schüler nehmen das schon wahr. Bei manchen war ich in ihrer Grundschulzeit Lesungsgast in der Klasse. Aber ich bemühe mich natürlich, nicht die Rollen verwischen zu lassen.

Stefan-Schwinn-Der-kleine-Ritter-Apfelmus-auf-Gespensterjagd
© Stefan Schwinn

Lesen und Lernen

Zu Ihren Büchern gibt es auch Lernhefte. Die perfekte Synthese aus Ihren beiden Berufen? Beschreiben Sie das Ganze doch mal kurz, gerne auch wie es zur Idee kam. Für welche Jahrgangsstufen ist das gedacht?

Der Verlag fragte mich damals, ob ich so etwas mit verfassen könne. Das hat mich gefreut, denn so konnte ich tatsächlich Autoren- und Lehrerdasein verbinden. Die „Lesuan“-Hefte zum Kleinen Ritter Apfelmus und Käpt’n Donnerpaule jagt die Limodiebe sind kleine Din A5 – Hefte für die Schülerhand (ab Ende der 2. Klasse) mit Aufgaben, die das Textverständnis überprüfen oder aber zum kreativen (Weiter-)Schreiben anregen.

Zu den Ghostkids (ab Klasse 4) ist ein umfassenderes Begleitmaterial erschienen. Hier konnte ich auf über 50 Din-A4 – Seiten Aufgaben zusammenstellen, die vor, während bzw. nach der Lektüre bearbeitet werden können. Sie decken klassische Tests zum Leseverstehen und verschiedene Kompetenzbereiche im Fach Deutsch ab. Partner-/ Gruppenarbeiten, kreative Aufgaben (Rollenspiele) und englische Aufgaben kommen hinzu (Ich bin Englischlehrer und die Geschichte spielt in London). Landeskundliche Themen, eine Themsefahrt oder ein Besuch in Greenwich runden das Programm zu den Ghostkids – Spuk in London ab.

In English please… 🙂

Inzwischen sind zwei Hefte mit Übungen zur englischen Grammatik und Kompetenzen in Klasse 5 erschienen, zwei weitere für Jahrgang 6 sind in Vorbereitung. Auch hier habe ich versucht, einen ansprechenden thematischen Rahmen für die Aufgaben zu finden, die hoffentlich motivierend und schüleraktivierend sind. In Let’s go to London können sich die Kinder mit auf einen Klassenausflug zu den Sehenswürdigkeiten begeben, Robbie und seine Rabenfamilie am Tower besuchen, einen Außerirdischen kennenlernen oder auf dem Flohmarkt Dinge verkaufen. In Let’s go to the farm verrät der Titel bereits, worum es in den Übungen geht.

Stefan Schwinn liest euch vor

Nun aber zurück zu Ritter Apfelmus und dem besagten Spuk auf Burg:

„Mutig machen sich der kleine Ritter und sein Freund Vittorio Maus auf die Suche nach dem unheimlichen Eindringling. Mit dabei – und inzwischen Feuer und Flamme – ist Lotta, die im Laufe der Zeit überhaupt nicht mehr von der Burg fort möchte. Am Schluss hat sie der kleine Ritter Apfelmus sehr sehr gern…“

Wollt ihr wissen, wie es weitergeht? Dann spitzt die Ohren. Stefan Schwinn liest euch persönlich aus seinem Buch vor. Da es aufgrund von Corona derzeit keine öffentlichen Lesungen gibt, hat die Stadtbibliothek Bielefeld die Kinderbuchlesungen aufgezeichnet:


Stefan Schwinn liest aus „Der kleine Ritter Apfelmus auf Gespensterjagd“ – Quelle: Youtube | Stadtbibliothek Bielefeld

Seid ihr neugierig geworden, wie die Geschichte wohl endet? Erhältlich ist das Buch beim Verlag edition zweihorn, im Buchhandel oder unter unter dem folgenden Affiliatelink bei Amazon*.

Der kleine Ritter Apfelmus auf Gespensterjagd*

Autor: Stefan Schwinn
Illustration: Karin Reheis
Hardcover: 141 Seiten
Verlag: edition zweihorn
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3943199437
Größe: 12.1 cm x 19 cm
Erscheinungsdatum: April 2017

Stefan-Schwinn-Gespensterjagd-Ritter-Apfelmus-Buchcover
© edition zweihorn 2017

Spannende Neuigkeiten

Zum Abschluss noch die Frage aller Fragen: Herr Schwinn, wann wird es denn wieder Neuigkeiten von Apfelmus zu lesen geben? Bzw. woran schreiben Sie aktuell?

Ich habe zuletzt ein E-Book „Der kleine Ritter Apfelmus und seine Freunde – Der Doppelgänger“ herausgebracht. Ich hoffe, im Verlag Edition Zweihorn einen 4. Apfelmusband herausbringen zu können, Arbeitstitel: Der kleine Ritter Apfelmus und das Drachenei.

Der 2. Ghostkidsband ist gerade fertig. Er muss nun illustriert werden, und dann gehen meine Geister hoffentlich bald in Yorkshire auf die Jagd nach Vampirgeistern – in Whitby, wo in Bram Stokers Roman Dracula der Graf in England anlandete…

Herzlichen Dank, Herr Schwinn, für diesen fantastischen Einblick! Zum Abschluß dürfen auch Ihre weiteren Kinderbücher nicht unerwähnt bleiben.

Mehr Bücher von Stefan Schwinn

Wollt ihr mehr von Stefan Schwinn lesen? Hier findet ihr eine Auswahl seiner fröhlichen Kinderbücher. Klickt auf die nachfolgenden Bilder (Affiliatelinks) um das jeweilige Buch direkt auf Amazon zu sehen. Zu einigen der Bücher findet ihr dort auch die passenden Lernhefte.

Ritter Apfelmus Ritter Apfelmus Ritter Apfelmus Stefan Schwinn - Tom im wilden Westen Stefan Schwinn - Käpt'n Donnerpaule Stefan Schwinn - Ghostkids

2 Replies to “Autoren im Interview: Stefan Schwinn”

  1. Ein herzerfrischendes Interview mit einem nebenberuflichen Kinderbuchautor, der sich seine frühe Leidenschaft für die Werke von Kinderbuchschriftstellern bewahrt hat und der mit Herzblut und tiefem Verständnis für seine Zielgruppe, die Kinder nämlich, eigene Werke mit hohem Unterhaltungs- und Lernwert schafft. Stefan Schwinn ist aus der deutschen Kinderbuchautorengemeinschaft nicht mehr wegzudenken und das mit vollem Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*